Und wieder war Zufall im Spiel. Bei unserer Irlandreise standen wir plötzlich vor einer Entscheidung: entweder mit dem Auto dem Fahrerfeld und Tross der Tour of Ireland entgegenfahren, oder gemütlich noch ein paar Scones essen und dann am Ziel stehen und Fotos machen. Ich mag Scones.
Und weil es so interessant war, habe ich dann noch einen Besuch bei Rund um Köln und dem Grand Depart der Tour de France in Düsseldorf drangehängt.

Skepsis und Misstrauen über Leistungen im Profisport, und besonders bei den Radfahrern, fährt dabei leider immer mit. Aber ich muss anerkennen, dass die Jungs sich da ganz schön abquälen und auch Stürze riskieren, wie z.B. Antonio Valverde,  für den die Tour (und im schlimmsten Fall die gesamte sportliche Karriere) kurz nach dem Foto vorbei war.  Und dabei ist es für die meisten wahrscheinlich trotzdem finanziell ungefähr so lohnend wie für einen mittelmäßigen Kicker in der 4. Liga.

So, und jetzt schau ich mir die Bergetappe an.